Weitwanderung des PWV Neupotz

von Doris Moser (Kommentare: 0)

18 km Hauensteiner Höhenweg und "verbindende Brücken"

Am Samstag, den 28.03.2015 war es mal wieder soweit ! 12 durchtrainierte Ausnahmeathleten machten sich auf zur planmäßigen Weitwanderung des Pfälzer Waldvereines Neupotz. Wanderführer Markus Nuber hatte als Ziel den Höhenweg rund um Hauenstein ausgewählt. Durch aktiven Einsatz von Emil Heid und Heini Hammer, wurde unsere Wandermannschaft durch Johannes und Madehadi, unsere Gäste aus Eritrea, verstärkt.

Einer guten Tradition folgend, begann unsere Weitwanderung mit dem PKW Transfer von Neupotz zum Bahnhof nach Kandel. Auch unser Lieblingsbusfahrer, Albert Gehrlein, nutze einmal die Gelegenheit chauffiert zu werden. In Kandel konnten wir vollzählig um 8:23 Uhr den Zug nach Hauenstein erreichen. Am Zielort angekommen, wurde auch gleich deutlich, dass der „Hauensteiner Höhenweg“ seinem Namen alle Ehre machte. Wir folgten der Markierung „H“ und mussten sofort einige Höhenmeter erklimmen, bevor wir an der Schutzhütte „Vier Buchen“ unsere Rucksackverpflegung verspeisten. Sofort waren unsere Gäste integriert und auch ohne umfassende Sprachkenntnisse konnten wir uns gut verständigen.

Unser Weg führte uns hoch hinaus und bei strahlendem Sonnenschein genossen wir herrliche Ausblicke auf bizarre Felsformationen und die umliegenden Ortschaften. Leider war am „Trifelsblick“ die Entspannung versprechende Relaxliege bereits durch Mallorca erfahrene Handtuchwerfer unter Beschlag genommen, aber auch das konnte unsere gute Stimmung nicht beeinflussen. Unsere nächste Station war das beschauliche „Winterkirchl“ und Madehadi und Johannes nutzten die Chance, die Kirchenglocken erklingen zu lassen. Unser Weg führte uns weiter zur „Dicken Eiche“. Dieser mehr als 300 Jahre alte tote Riese des Pfälzerwaldes wurde 2010 mutwillig zerstört und ermahnt die Wanderer sorgsam und achtsam mit der Natur umzugehen.

Auf der nächsten Etappe erreichten wir unsere Einkehr in der „Kleinen Blume“ in Erfweiler. Aufmerksames Personal versorgte die hungrigen Wanderer mit schmackhaften Pfälzer Spezialitäten und wir konnten unsere Energiereserven wieder auftanken. Bei dieser Gelegenheit konnten wir auch gleich auf das jüngste Mitglied im PWV Neupotz, Oskar Nuber, anstoßen. Auf dem Rückweg nach Hauenstein merkten wir sofort, dass die Zufuhr an Energie dringend benötigt wurde. Den vorbei am „Dickkopfpfad“ machte Heini Hammer „dampf“ und führte die Mannschaft zügig zurück zum Bahnhof in Hauenstein. Mit dem Zug ging es zurück nach Kandel. Wieder war es eine schöne Weitwanderung mit dem Pfälzer Waldverein Neupotz. Gemeinsames Wandern verbindet und das gemeinsame Erlebnis baut Brücken der Verständigung. Der PWV Neupotz freut sich auch in Zukunft, Gäste bei seinen Wanderungen zu begrüßen.

 

Zurück

Wanderberichte

Juni Esthal
Februar GV
Jahresabschluss 2017
Neuer Wein-Wanderung
Weitwanderung August
Annweiler
Schwarzwaldwanderung